die NÖ Umweltverbände
FAQ


Alle Beiträge


ÖFFNUNG der Wertstoffzentren ab 4. Mai 2020

Mit dem 30. April enden die Ausgangsbeschränkungen in der COVID -19 Krise!

Erfreulicherweise können wir daher unsere Sammelzentren ab dem 4. Mai wieder zu den Öffnungszeiten laut GABL Abfuhrkalender öffnen.

In Hainburg an der Donau wird das Sammelzentrum aufgrund einer Baustelle bis auf Widerruf jeden Freitag und Samstag von 7 - 15 Uhr öffnen!

Am SZ Höflein sind die Sonderöffnungszeiten im Mai laut dem Gemeindetrommler der Gemeinde Höflein gültig. Ab Juni hat das SZ Höflein wieder zu den Terminen laut Abfuhrkalender geöffnet. Um Voranmeldung am Gemeindeamt wird gebeten.

Bitte beachten Sie trotzdem folgende Maßnahmen:

• Den Anweisungen des SZ-Personals ist unbedingt Folge zu leisten!
• Personen die sich krank fühlen, oder einer Risikogruppe angehören sollen dem ASZ/WSZ gänzlich fernbleiben.
• Prinzipiell soll ein Abstand von mind. 1 Meter eingehalten werden!
• Das Tragen einer Mund-/Nasenschutzmaske ist in öffetnlichen Einrichtungen verpflichtend.


SCHAU AUF DICH,
SCHAU AUF MICH!

pdfMaßnahmen für den Bertrieb der SZ während COVID-19 (2.090 KB)

Corona-Virus: NÖ Abfallwirtschaft zieht an einem Strang

Die NÖ Umweltverbände sind seit Beginn der Corona-Krise für die niederösterreichische Bevölkerung im Einsatz.
weiter

Elektroaltgeräte Preisausschreiben: “Schau auf mich!”

Von Mobiltelefonen, Laptops und Digitalkameras bis hin zu E-Scooter, Akkuschraubern und Taschenlampen! In einer Vielzahl von elektronischen Geräten des alltäglichen Gebrauchs finden wir Lithium-Akkus. Diese Lithium-Akkus sind besonders leistungsstark und weisen eine hohe Energiedichte auf. Deshalb ist ein verantwortungsbewusster Umgang mit ihnen besonders wichtig!
weiter

Lebensmittelverschwendung: Mitmachaktionen am Start

Am 2. Mai war Tag der Lebensmittelverschwendung.
weiter

GSCHMACKIG OHNE PLASTIK! Aktion im Mai - gratis Lieferung!

Mit dem GABL in eine plastikfreie Zukunft starten!

Unsere kompostierbaren Verpackungen sind ab sofort am GABL Wirtschaftshof, Szallasweg 6, 2460 Bruck an der Leitha von Dienstag - Freitag in der Zeit von 8:00-12:00 erhältlich. Um Voranmeldung wird gebeten!

Gerne können Sie die Verpackungsbehälter auch über unseren Online Shop unter Angebote bestellen.

Oder Sie verwenden unser Bestellformular. Im Mai 2020 liefern wir Ihnen die Verpackungen gratis!

Ergreifen Sie die Gelegenheit und setzen Sie ein Zeichen!
pdfBestellformular (195 KB)

Reparaturbonus NÖ geht ins Finale

Der von Land, Wirtschaftskammer und NÖ Umweltverbänden ins Leben gerufene Reparaturbonus NÖ geht ins Finale: Noch bis 31. Mai können die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher bei blau-gelben Fachbetrieben ihre kaputten Haushaltselektrogeräte reparieren lassen - und dafür eine Förderung von bis zu 100 Euro kassieren.
weiter

Altkleidersammlung: Verwertungskette unterbrochen.

Wegen der Schließung vieler Sortier- und Verwertungsanlagen für Altkleider (in Europa und auch weltweit) bitten wir, in den kommenden Wochen keine ausgemusterte Kleidung und andere Textilien in die Alttextiliencontainer zu werfen. Es gibt bereits einen Rückstau an Sammelware und für weitere Mengen fehlen derzeit die Kapazitäten. Deshalb ersuchen wir, die Textilien vorerst zu Hause zu lagern, bis sich die Situation wieder bessert.

Entsorgung von Abfällen aus "Corona-Quarantäne-Haushalten"

Stand 15/03/2020

Zentrale Aussage
Die Entsorgung von in Haushalten anfallenden Abfällen, die eventuell mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) kontaminiert sind, kann bei Beachtung bestimmter Vorsichtsmaß­nahmen gemeinsam mit dem Restmüll erfolgen. Solche Abfälle dürfen allerdings nicht den Sammelsystemen für die getrennte Erfassung von Wertstoffen (z. B. Papiertonne, Bio­tonne, Gelber Sack) zugeführt werden.

aa_UV_Webseite_FB_Kampagne_Covid19_04.jpg

Entsorgung haushaltsüblicher Mengen
Die Sammlung der Abfälle in einer Restmülltonne und die anschließende thermische Behandlung des Restmülls in den beiden niederösterreichischen Müllverbrennungsanlagen gewährleisten eine sichere Zerstörung bei sehr hohen Temperaturen bis zu 1.000 °C.

Um sowohl bei den Erzeugern der Abfälle, weiteren Nutzern der gleichen Restmülltonne aber auch bei Dritten wie Müllwerkern eine Gefährdung sicher auszuschließen, dürfen die Abfälle nicht lose in die Restmülltonne gegeben werden. Stattdessen sind diese zuvor in stabile Müllsäcke zu verpacken, die z. B. durch Verknoten sicher verschlossen werden.

Weitere Informationen zu Hygienemaßnahmen sowie zur Reinigung und Desinfektion finden Sie auf den Internetseiten des Robert Koch Instituts (RKI) unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/ambulant.html

Grundsätzlich gilt bei Abfällen, die für die Abholung durch die kommunale Restmüll­abfuhr bereitgestellt werden, dass

  • spitze und scharfe Gegenstände in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt sind,
  • keine (oder nur untergeordnet) Abfälle mit geringen Mengen Flüssigkeit neben saugfähigen Abfällen enthalten sind,
  • keine Säcke frei zugänglich neben Abfalltonnen oder Container gestellt werden, um Gefahren für Dritte auszuschließen.
Diese Ausführungen gelten nur unter der Voraussetzung, dass die Restabfälle
einer thermischen Behandlung zugeführt werden.

Für Rückfragen zur Entsorgung im Einzelfall sollten Sie sich an Ihren Gemeindeverband / Abfallverband Ihrer entsorgungspflichtigen Körperschaft wenden.


Quelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt

Müll wird entsorgt: NÖ Umweltverbände auf die Krise eingestellt

Die NÖ Umweltverbände haben sich auf die Krise eingestellt, die Entsorgung des Mülls läuft problemlos.
weiter

Information zur aktuellen Lage (COVID-19)

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Die Abholung der Abfälle beim Haushalt bleibt weiterhin uneingeschränkt aufrecht. (Restmüll, Biomüll, Gelbe/r Sack/Tonne, Altpapier).

Das Büro des Gemeindeverbandes hat aufgrund der aktuellen Situation keinen Parteienverkehr!
Wir ersuchen Sie höflich von persönlichen Vorsprachen Abstand zu nehmen.

Sie erreichen uns telefonisch unter 0216265556 von Mo-Fr von 8:00 Uhr bis 12:00 oder per E-Mail unter office@gabl.gv.at.

Über aktuelle Änderungen werden wir Sie auf unserer Homepage informieren.

Der GABL wünscht Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund!



Corona-Virus: NÖ- Müllentsorgungstipps

Die NÖ Umweltverbände und Land NÖ geben Entsorgungshinweise, da derzeit eine Vielzahl an Anfragen aus der Bevölkerung kommen.

Die Entsorgung von in Haushalten anfallenden Abfällen, die eventuell mit dem Coronavirus (SARS- CoV-2) kontaminiert sind, kann bei Beachtung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen gemeinsam mit dem Restmüll erfolgen. Solche Abfälle dürfen allerdings nicht den Sammelsystemen für die getrennte Erfassung von Wertstoffen (z. B. Papiertonne, Biotonne, gelber Sack) zugeführt werden.

Zum INFOBLATT


"Abfallvermeidung ist in der Krise besonders wichtig"

Die NÖN wollte wissen, wie es in Zeiten von Corona um die Abfallentsorgung in Niederösterreich steht. Wie diese in den kommenden Wochen gesichert wird, warum gerade nicht entrümpelt werden sollte und was mit dem Müll erkrankter Personen passiert, erzählt der Präsident der NÖ-Abfallverbände, Landtagsabgeordneter, Bürgermeister Anton Kasser, im Interview.

Zum Bericht der Niederösterreichischen Nachrichten

Rechnungsabschluss 2019

Der Rechnungsabschluss 2019 kann nach Voranmeldung und Terminvereinbarung zur Einsichtnahme ausgehändigt werden.
Kontakt: office@gabl.gv.at bzw. 02162/65556

Land NÖ und NÖ Umweltverbände informieren zu Corona-Virus

Die NÖ Umweltverbände und Land NÖ informieren anlässlich des Corona Virus: Land NÖ, die NÖ Umweltverbände sowie Vertreter der Entsorgungswirtschaft und Behörden sind in ständigem Kontakt mit dem Sanitätsstab des Landes NÖ. Die NÖ Abfallwirtschaft ist sehr gut aufgestellt und vorbereitet und sichert auch in solchen Situationen die Infrastruktur für die Entsorgung.
weiter

Frühjahrsputz 2020: Empfehlung zur Absage von Aktionen (Coronavirus)

Die NÖ Umweltverbände empfehlen, auf Basis der aktuellen Rechts- und Informationslage zu SARS-CoV-2 ("2019 neuartiges Coronavirus") sowie der Empfehlung soziale Kontakte freiwillig stark zu reduzieren, die unter https://www.umweltverbaende.at/?portal=abfallverband&vb=&kat=332&ukat=33 angeführten Frühjahrsputzaktionen nicht durchzuführen.

Wir brauchen jetzt Zusammenhalt aber auch Distanz im täglichen Leben. Wir werden unser Leben in den nächsten Monaten verändern müssen. Die Bevölkerung wird ersucht, ihre sozialen Kontakte zu reduzieren. Es sollen nur jene direkten Kontakte gepflegt werden, die unbedingt notwendig sind und ansonsten Telefon oder andere technische Möglichkeiten genutzt werden. Jeder kann damit einen wertvollen Beitrag im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus leisten.

Den aktuellen Informationsstand erhalten Sie unter:
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelles.html

Die Umwelt.Wissen Tage für Kids 2020 mit den NÖ Umweltverbänden

Unter dem Motto "Mit voller POWER vom WISSEN zum TUN" können die SchülerInnen bei den Umwelt.Wissen Tage für Kids 2020 vieles ausprobieren und selbst kreativ werden. Die NÖ Umweltverbände sind mit Abfallberaterinnen vor Ort dabei und bringen das Thema Recycling und Abfall den interessierten Besucherinnen näher.
weiter

NÖ Veranstalter können jetzt einreichen: Preisgelder von insgesamt 20.000 € warten

Die NÖ Umweltverbände werden dabei unterstützen bei allen Veranstaltungen und Festen, die vom Land NÖ oder von Organisationen, welche im überwiegenden Einfluss des Landes NÖ stehen, die Standards der "Sauberhaften Feste" einzuführen.
weiter

Reparieren statt Wegwerfen: Reparaturbonus verlängert

Bereits seit einem halben Jahr gibt es den Reparaturbonus des Landes Niederösterreich, mit dem die Reparatur eines Elektrogerätes mit bis zu 100 Euro gefördert wird. Nun wird diese Aktion, die mit Ende Jänner ausgelaufen wäre, aufgrund der hohen Nachfrage bis Ende März verlängert. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Über 3.700 Förderanträge wurden eingereicht und damit 240.000 Euro an Förderungen ausbezahlt. Landtagsabgeordneter und Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände" zeigt sich erfreut: "Reparieren ist ein wesentlicher Eckpfeiler, um die Kreislaufwirtschaft mit Leben zu erfüllen. Niederösterreich und die NÖ Umweltverbände sind hier beispielgebend."

"Gemeinsam mit Obmann Wolfgang Ecker haben wir entschieden, die Aktion zu verlängern, weil wir bewusst ein klares Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft und für einen sinnvollen Umgang mit unseren Ressourcen setzen. Mit mehr reparieren statt wegwerfen sparen wir Energie, schützen wir die Umwelt und stützen heimische Betriebe. Auch die neue Bundesregierung hat sich im Regierungsprogramm solche Aktionen vorgenommen, unser Reparaturbonus kann hier Vorbild sein", so LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Über 300 Reparaturbetriebe in ganz Niederösterreich sind dabei Partner dieser Förderaktion. "Der Reparaturbonus ist ein Gewinn für alle Beteiligten. Neben den Konsumentinnen und Konsumenten und der Umwelt profitieren auch die heimischen Klein- und Mittelbetriebe", so Wolfgang Ecker.

Laut Auswertung der bisherigen Förderanträge werden am meisten Waschmaschinen (21%) wieder repariert, gefolgt von Geschirrspülern (19%), Kaffeemaschinen (13%), Mobiltelefonen (12%) und Elektroherden (8%).

Zur Förderaktion

Mit dem Reparaturbonus werden niederösterreichische Haushalte getreu dem Motto "reparieren statt wegwerfen" mit 50 Prozent der Kosten und maximal 100 Euro jährlich bei der Reparatur von Elektrogeräten unterstützt. Ziel ist es, die Anzahl an durchgeführten Reparaturen in Niederösterreich zu steigern und die Anzahl von Elektrogeräten, die eigentlich noch repariert werden können, im Müll zu senken. Das Gerät muss von einem befugten niederösterreichischen Reparaturbetrieb repariert werden, welcher auf reparaturfuehrer.at gelistet ist.

Die Einreichung zur Förderung erfolgt über ein Online-Antragsformular auf der Homepage des Landes unter http://www.noel.gv.at/noe/Abfall/Abfall.html.


Restmüllanalyse in NÖ: Richtige Trennung und Recycling sparen Ressourcen

In NÖ werden jährlich rund 232.000 Tonnen Abfälle aus den Haushalten über den Restmüll entsorgt. Um Rückschlüsse über die Bestandteile und das Wertstoffpotential zu geben, wird in regelmäßigen Abständen die Zusammensetzung des Restmülls untersucht. Die aktuell durchgeführte Restmüllanalyse 2018/2019 zeigt, dass im Restmüll noch ein hoher Anteil an Wertstoffen vorhanden ist. LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Landtagsabgeordneter Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände", betonen deshalb gemeinsam: "Die Analyse des NÖ Restmülls zeigt, dass eine noch bessere Trennung erhebliches Potential hat. Insbesondere ist der hohe Anteil an Bioabfällen im Restmüll zu nennen. Die rund 28%, die in den Tonnen landen, wären in der Biotonne besser aufgehoben." Umgerechnet auf die Gesamtjahresmenge an Restmüll in NÖ sind das jährlich rund 63.800 Tonnen an biogenen Abfällen. Zudem finden sich jährlich in den NÖ Restmüllbehältern rund 26.400 Tonnen Kunststoffe, 9.900 Tonnen Glas oder 6.600 Tonnen Metalle. Pernkopf konkretisiert: "Eine Hochrechnung im Rahmen des NÖ Abfallwirtschaftsplans 2018 zeigt, dass jährlich Wertstoffe im Ausmaß von über 3 Millionen € im Restmüll landen und anschließend auch noch teuer entsorgt werden müssen. Wir setzen hier laufend mit den Kampagnen des Landes NÖ und der Umweltverbände an, um auch weiterhin mit der Bevölkerung an Verbesserungen zu arbeiten."

Ressourcen einsparen - richtige Trennung ist Klimaschutzbeitrag
Besonders in Bezug auf den Anteil der Bioabfälle im Restmüll weist Kasser auf die Möglichkeiten einer besseren Ressourcennutzung hin: "Abfälle, die richtig über die Biotonne oder den Grünschnittsammelplatz entsorgt werden, werden in unserem Bundesland in über 80 Kompostanlagen aufbereitet. Dort werden aus Abfällen qualitätsgesicherte Komposte hergestellt und beispielsweise wieder für Landwirtschaft oder Landschaftspflege eingesetzt. Kompostieren ist praktisch gelebter Klimaschutz und ein Paradebeispiel für eine Kreislaufwirtschaft." Durch den Einsatz von Kompost wird CO2 als Kohlenstoff im Boden gebunden.
Die getrennte Sammlung von Metallen, wie Aluminium oder Stahlschrott sind weitere Beispiele dafür, welche positiven Umwelteffekte durch die Abfallwirtschaft und richtige Trennung durch die Bevölkerung erzielt werden. Der Einsatz von recycelten Aluminium oder Stahl spart bei der Produktion über 80 % der klimarelevanten Emissionen. In NÖ werden jährlich über 26.000 Tonnen Metalle aus Haushalten getrennt gesammelt und dem Recycling zugeführt. Das entspricht in etwa der gleichen CO2-Einsparung, wie 35.000 Autos von der Straße zu nehmen. Pernkopf und Kasser enden: "Die durchgeführte Restmüllanalyse für NÖ ist eine wesentliche Grundlage dafür, die Qualität der Abfalltrennung zu analysieren. Wir sind hier bereits auf einem guten Weg, denn heute werden in NÖ 62 % der Abfälle aus den Haushalten einem Recycling zugeführt. Unsere Anstrengungen legen wir auch weiterhin darauf, den Anteil von Wertstoffen im Restmüll zu verringern, um sie wieder in den Kreislauf zu bringen. Die kommunale Abfallwirtschaft in NÖ leistet hierfür auch in Zukunft wertvolle Arbeit für die Bevölkerung.

GSCHMACKIG OHNE PLASTIK! Videoclip

Die NÖ Umweltverbände produzierten mit P3TV Clips zu Themen aus der Abfallwirtschaft.
Im Videoclip vom GABL geht es um die ökologischen Lebenmittelverpackungen.
Außerdem werden Fehlwürfe in der Biotonne beleuchtet und die Begriffe "biologisch abbaubar" und "kompostierbar" erklärt. Ein Hinweis auf die entsprechenden Zertifikate für kompostierbare Sackerln soll Auflschluss für eine sortenreine Sammlung von Biomüll geben!
Dieser Videoclip soll dazu beitragen, dass der Fremdstoffgehalt im Biomüll reduziert wird und unsere Ressoucen geschont werden.
VIDEOCLIP "Gschmackig ohne Plastik"

BRANDGEFÄHRLICH - Lithium Batterien und AKKUS

Lithiumbatterien sind brandgefährlich und gehören nicht in den Hausmüll

Eine neue Website des Fachverbandes Entsorgungs- und Ressourcenmanagement (WKO) informiert Konsument*innen über den richtigen Umgang und die fachgerechte Entsorgung von Lithiumbatterien.

Immer noch landen zu viele Batterien im Restmüll.
Derzeit sind dies laut einer Studie der Montanuniversität rund 20 Batterien pro Tonne Müll - darunter befindet sich im Schnitt eine Lithiumbatterie. Und auf jede zweite Tonne Restmüll entfällt durchschnittlich ein Lithium-Ionen-Akku. Dass dies brandgefährlich ist, beweisen die zahlreichen Brände, von denen vor allem die Entsorgungsbetriebe mit einem geschätzten Schaden in der Höhe von über 100 Millionen Euro in den letzten fünf Jahren betroffen sind. Tendenz steigend, denn: Betrug der Anteil an Lithiumbatterien an den im Jahr 2018 in Verkehr gesetzten Gerätebatterien laut EAK Austria noch 28,64 % lag dieser bereits im ersten Halbjahr 2019 mit 39,92% um rund 40 Prozent höher. Hingegen beträgt der Anteil der Lithiumbatterien an der Masse der gesammelten Gerätealtbatterien bisher nur rund 6,2% (= rd. 140 Tonnen).

Video: brandgefährliche AKKUS

https://www.youtube.com/watch?v=dYq75w9WBJM&feature=emb_logo

Sensibilisierung der Öffentlichkeit über Gefahrenpotenzial der Lithiumbatterien
Dies liegt laut Expertenmeinung allerdings nicht an den Fehlwürfen allein, sondern auch an der jahrelangen Verweildauer der Lithiumbatterien in den Haushalten. Dazu kommt noch, dass auch nicht mehr verwendete, alte und ausgediente Elektrogeräte - vor allem Handies, Laptops, Tablets - zuhause in der Schublage gehortet werden. Lithiumbatterien haben gegenüber herkömmlichen Batterien zahlreiche Vorteile und finden daher in immer mehr elektrischen Alltagsgeräten Verwendung. Doch Verbraucher*innen wissen zu wenig Bescheid, in welchen Geräten sich überhaupt Lithiumbatterien befinden und welchen Gefahren sie sich bei einem nicht sachgemäßen Umgang aussetzen.

Mehr Sicherheit durch Aufklärung
Vor dem Hintergrund dieser Tatsachen ergreift nun der Fachverband Entsorgungs- und Ressourcenmanagement (WKO) als Interessenvertretung der heimischen privaten Entsorgungsbetriebe die Initiative, Konsument*innen verstärkt auf die Bedeutung der getrennten (Lithium)Batteriesammlung hinzuweisen und vor den möglichen Gefahren zu warnen, die von beschädigten und nicht sachgemäß entsorgten Lithiumbatterien ausgehen. Ziel ist es, damit das Bewusstsein in der Öffentlichkeit in Bezug auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Lithiumbatterien zu erhöhen. Nur so können immer öfter auftretende Brände in Entsorgungsbetrieben und Privathaushalten verhindert werden.

Auf der Website www.lithium-info.at wird mit Tipps zum richtigen Umgang, der Lagerung und sachgemäßen Entsorgung rund um Lithiumbatterien- und Akkus informiert.


Landtagsbeschluss zu Abfallwirtschaft

Anlässlich des gestrig einstimmigen Beschlusses des NÖ Landtags zu einem Maßnahmenpaket für die NÖ Abfallwirtschaft zeigen sich Landtagsabgeordneter und Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände" und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf erfreut.
weiter

5.000 Tonnen weggeworfene Zigarettenstummel schaden der Umwelt

Etwa 80 Prozent der Zigarettenstummel weltweit landen durch unachtsames Entsorgen in der Natur und gelangen so in unsere Natur und Umwelt. 15 Milliarden Zigaretten werden jährlich in Österreich geraucht. Dadurch fallen rund 5.000 Tonnen Zigarettenstummel an.
weiter

1.000 Elektrogeräte nicht in der Tonne gelandet, sondern repariert

Das Land Niederösterreich, die NÖ Umweltverbände und die Wirtschaftskammer Niederösterreich starteten im Sommer den "Reparaturbonus NÖ": Mit diesem werden niederösterreichische Haushalte getreu dem Motto "reparieren statt wegwerfen" mit 50 Prozent der Kosten und maximal 100 Euro jährlich bei der Reparatur von Elektrogeräten unterstützt.
weiter

Mülltrennung? So geht´s - mit dem Trenn ABC!

Informationen zur richten Mülltrennung findet man im Abfalltrenn ABC des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus!
weiter

NEU: Wertstoff-Zentrum Mannersdorf - Inbetriebnahme und Eröffnung

Der Neubau des GABL Wertstoff-Zentrums ist fertig und ging am Dienstag, den 10. September in Betrieb. die feierliche Eröffnung fan am 12. Oktober statt.
Zahlreiche Gästen wohnten dem Festakt bei (Fotogalerie).

Die Öffnungszeiten sind leicht verändert:
  • Dienstag von 13 bis 19 Uhr
  • Samstag von 8-11 Uhr

    Insgesamt sind dadurch pro Woche um 3 Stunden länger geöffnet als bisher - vor allem die Abendöffnungszeiten bis 19 Uhr sollten eine wesentliche Verbesserung gegenüber der bisherigen Situtation bringen.
  • Fotogalerie: WSZ Eröffnung Mannersdorf

    Interrreg Slovakia - Austria

    Im Rahmen eines Interreg Slovakia - Austria Projekts besuchte uns am 18. Oktober 2019 eine slovakische Delegation um sich von der kommunalen Abfallwirtschaft in Österreich zu überzeugen. Der fachliche Austausch, die Besichtigung eines Wertstoff-Zentrums und des GABL Wirtschaftshofes standen ebenfalls am Programm.

    Obmann Bgm. Johann Köck: "Die kommunale Abfallwirtschaft zeigt sich im Rahmen solcher Veranstaltungen nicht nur wegweisend, sondern trägt mit ihren Innovationen auch zu grenzüberschreitenden Umwelt- und Klimaschutz bei."

    Dr. Johann Mayr (ARGE Österreichischer Abfallwirtschaftsverbände), Bgm. Johann Köck (GABL Obmann) und GF Christian Mynha (GABL) empfingen die Delegation aus der Slowakei.
    Fotogalerie: SK Delegation

    Heckenbepflanzung: WSZ Enzersdorf-Trautmannsdorf

    Am 23. November 2019 wurde beim WSZ Enzersdorf-Trautmannsdorf enltang des Zauns eine 50 Meter Hecke gepflanzt.

    Bgm. Markus Plöchl und UGR Michael Grill nahmen den Spaten selbst in die Hand und plfanzten mit freiwilligen Helfern eine Schmetterlingshecke "Wir für Bienen" als Sichtschutz aus heimischen Gehölz.

    Der GABL bedankt sich herzlich für den tatgräftigen Einsatz aller Beteiligten.
    Fotogalerie: Heckenbepflanzung: WSZ Enzersdorf-Trautmannsdorf

    BUCHEMPFEHLUNGEN

    Folgende Bücher für einen nachhaltigen Lebensstil können Sie gerne im GABL Büro bei Ihrer Abfallberaterin kostenlos ausleihen.
    weiter

    NEU: ab sofort im VERLEIH Henkelbecher für Heißgetränke

    Henkelbecher ausleihen und Plastikbecher einsparen!

    Die Becher sind leicht, lebensmittelecht und geschirrspülmaschinengeeignet. Heißgetränke wie z. B. Tee, Kaffee und Glühwein können auf Weihnachtsmärkten, Zeltfesten und diversen Events darin ausgeschenkt werden!

    Näher Information finden Sie am Bestellformular:
    pdfBestellformular (550 KB)

    NEU: Wachs- und Kerzenreste sammeln!

    Ab sofort stehen Tonnen für die Sammlung von Kerzen- und Wachsresten auf folgenden WSZ bereit:
  • Bad Deutsch Altenburg
  • Bruck/Leitha
  • Göttlesbrunn
  • Enzersdorf-Trautmannsdorf
  • Mannersdorf/Lgb.
  • Petronell-Carnuntum
  • Prellenkirchen
  • Sommerein
    Aus den Resten werden bei der Firma Feuerwerke & Fackeln
    Buryan in Tribuswinkel Fackeln erzeugt!
  • pdfKerzen- und Wachsreste sammeln! (115 KB)

    Sauberhafte FESTE: Videoclip zum "Feste eintragen" verfügbar

    Umwelt- und Klimaschutz nehmen in NÖ einen hohen Stellenwert ein. Deshalb freuen wir uns besonders, dass wir die ,Sauberhaften FESTE‘, Niederösterreichs Programm für Veranstaltungen zur Abfallvermeidung und für mehr Umwelt- und Klimaschutz weiterentwickelt haben. Veranstaltern steht auch ein Video zur Verfügung, das beim Anliegen eines neuen Sauberhaften FESTES weiterhilft.

    https://www.youtube.com/watch?v=I_9b1z1O-G4

    Umwelt- und klimaschonende Initiative „Sauberhafte FESTE“ weiterentwickelt

    Umwelt- und Klimaschutz nehmen in NÖ einen hohen Stellenwert ein. Deshalb freuen wir uns besonders, dass wir die ,Sauberhaften FESTE‘, Niederösterreichs Programm für Veranstaltungen zur Abfallvermeidung und für mehr Umwelt- und Klimaschutz weiterentwickelt haben," führen LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Landtagsabgeordneter, Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände" aus.
    August 2019
    weiter

    Neuer Kurzfilm: Familie WATTS stellt sich vor

    Elektroaltgeräte gehören egal ob groß oder klein in das Abfallsammelzentrum. Ansonsten gehen Wertstoffe verloren. Diese Stoffe können wieder recycelt werden und zu einem neuen Produkt verarbeitet werden.
    Auch Brände sind durch unsachgemäße Lagerung keine Seltenheit mehr und können durch die richtige Entsorgung vermieden werden.

    Ein Kurzfilm der
    Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle Austria (EAK)
    erklärt anschaulich wie es funktioniert.

    LAbg. Bgm Anton Kasser, Präsident "die NÖ Umweltverbände" erklärt dazu: "Wir sammeln in Niederösterreich rund 13.000 Tonnen Elektroaltgeräte pro Jahr. Das ist nicht nur ein Gewinn für unsere Umwelt, sondern auch für unsere Wirtschaft. Die Altgeräte enthalten Wertstoffe, die in neuen Produkten wiederverwendet werden können. Durch Sammlung, Trennung, Wiederverwendung und Recycling werden unsere Ressourcen geschont und wir sparen auch in der Produktion wertvolle Energie ein."

    Die NÖ Umweltverbände unterstützen die "Stoffsackerl-Challenge"

    Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) setzt sich seit langem für ein Verbot von Plastiksackerln ein. Am 2. Juli 2019 hat der Nationalrat das entsprechende Gesetz beschlossen. Für Niederösterreich ist das von der letzten Bundesregierung geplante Verbot von Plastiksackerln und Mikro-Plastik in Kosmetika sowie Reinigungsmitteln ein wesentlicher Beitrag zu einer funktionierenden Abfall- und Kreislaufwirtschaft. Wir begrüßen diesen Vorstoß ausdrücklich", Landtagsabgeordneter, Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände". Die NÖ Umwelterverbände treten für Alternativen zu Plastik-Tragetaschen ein und unterstützen daher die "Stoffsackerl-Challenge" des Ministeriums. Im Rahmen der Challange können Userinnen und Unser ihr "Lieblings-Stoffsackerl" posten und damit andere inspirieren.
    https://mitmachen.nachhaltigkeit.at/stoffsackerlchallenge

    WELTERSCHÖPFUNGSTAG - Seit 29. Juli 2019 sind die Ressourcen aufgebraucht!

    Seit dem 29. Juli lebt die Menschheit auf Kosten der Weltressourcen, das heißt wir leben von den Vorräten der Zukunft.

    Ab jetzt sind die natürlichen Ressourcen der Erde erschöpft. Das bedeutet, dass wir in den ersten sieben Monaten des Jahres mehr Kohlenstoff in Umlauf gebracht haben als Wälder und Ozeane in einem Jahr absorbieren können. Wir haben weltweit mehr Fische gefangen, mehr Bäume gefällt, mehr geerntet und mehr Wasser verbraucht als die Erde in derselben Zeit reproduzieren konnte. Alle zusammen nutzen wir so in einem Jahr mehr als wir eigentlich zur Verfügung hätten.

    Welterschöpfungstag in Österreich bereits im April


    Österreicher und Österreicherinnen verbrauchen mit ihrem Lebensstil jährlich über drei Planeten. Der Welterschöpfungstag fand heuer folglich bereits früher statt, nämlich am 9. April. Würden alle Menschen auf der Welt so leben wie in der Europäischen Union, wären bereits am 10. Mai alle Ressourcen aufgebraucht.

    Quelle: Global 2000
    Global 2000

    Reparaturbonus NÖ: Reparieren statt wegwerfen

    Die gemeinsame Aktion des Landes Niederösterreich, der NÖ Umweltverbände und der Wirtschaftskammer Niederösterreich steht unter dem Motto "reparieren statt wegwerfen" und soll die Anzahl an durchgeführten Reparaturen in Niederösterreich steigern.
    Juli 2019
    weiter

    Biomüll in NÖ und der Sommer

    An die 150.000 Tonnen Biomüll werden jährlich in Niederösterreich gesammelt. Das sind fast 90 Kilo pro Bewohner.
    Juli 2019
    weiter

    NÖ Umweltverbände begrüßen Beschluss zum Plastiksackerlverbot

    "Für Niederösterreich ist das vom Nationalrat beschlossene Verbot von Plastiksackerln ein wesentlicher Beitrag zu einer funktionierenden Abfall- und Kreislaufwirtschaft. Ich begrüße diesen Vorstoß ausdrücklich", betont Landtagsabgeordneter, Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände.
    Juli 2019
    weiter

    NÖ Beitrag zur Abfallwirtschaft: Mülltrennen ist Klimaschutz

    "Mülltrennen ist Klimaschutz, weil durch getrennt gesammelte Wertstoffe neue Rohstoffe ersetzt werden, wird bei der Produktion von neuen Produkten Treibhausgas eingespart.
    Juni 2019
    weiter

    Keine Lebensmittel in den Abfall: Jugendliche setzen Zeichen

    Seit 2015 gibt es in NÖ eine speziell konzipierte Schulstunde für Jugendliche ab 14: die APPetit-Schulstunde. Dabei beschäftigen sich Jugendliche intensiv mit dem Vermeiden von Lebensmittelabfällen.
    Juni 2019
    weiter

    Einwegplastikrichtlinie muss bis zum 03. Juli 2021 umgesetzt werden

    Die neue Richtlinie "zur Verringerung der Auswirkungen bestimmter Kunststoffprodukte auf die Umwelt" ist im Amtsblatt der Europäischen Union erschienen. Die Mitgliedstaaten müssen jetzt bis zum 3. Juli 2021 die erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften in Kraft setzen, um der Richtlinie nachzukommen. Die NÖ Umweltverbände zeigen Alternativen auf.
    Juni 2019
    weiter

    EU-Verbot von Einwegplastik: Beschluss nun endgültig

    Die EU-Richtlinie zur Verringerung von Einwegplastik ist endgültig beschlossen worden. Anton Kasser, Präsident der NÖ Umweltverbände dazu: "Wir wollen die Vermeidung von Einwegplastikprodukten vorantreiben und auch das achtlose Wegwerfen von Plastikabfällen reduzieren." Er betont: "Wir freuen uns über die breitangelegte Zusammenarbeit von starken PartnerInnen, damit NÖ und die Bevölkerung plastikfit werden!"

    Mai 2019
    weiter

    WSZ Eröffnung Enzersdorf-Trautmannsdorf

    NÖ Landtagspräsident Mag. Karl Wilfing eröffnete am Samstag, 18. Mai 2019 in einem feierlichen Rahmen das erste gemeindeübergreifende Wertstoff-Zentrum des GABL.
    Der Fischataler Musikverein sorgte für zusätzliche Unterhaltung und lockte viele interessierte Bürgerinnen und Bürger aus allen Gemeinden an.
    Bezirkshauptmann Dr. Peter Suchanek, Gemeindevertreter und Vertragspartner konnten sich von der tollen Arbeit vor Ort überzeugen.


    Bilder von der WSZ Eröffnung Enzersdorf-Trautmannsdorf

    Weltweiter Pakt: NÖ Umweltverbände begrüßen Entscheidung zu Plastik

    Staaten, die ihr Plastik in andere Länder exportieren wollen, müssen hinkünftig die dezidierte Zustimmung des jeweiligen Landes einholen, um kontaminiertes oder schlecht recyclebares Plastik dorthin exportieren zu können. Bisher gab es die Möglichkeit von Staaten minderwertiges Plastik in Entwicklungsländer zu bringen und dort auf privaten Grundstücken lagern, ohne Zustimmung der jeweiligen Regierungen. Die NÖ Umweltverbände begrüßen diese Entwicklung ausdrücklich. Auch Österreich hat den Pakt unterzeichnet.
    Mai 2019
    weiter

    Tag der Lebensmittelverschwendung

    Stellen Sie sich vor alle Lebensmittel, die von 1. Jänner bis heute produziert wurden, sind im Müll gelandet. Berechnungen zeigen, dass das, statistisch gesehen, mit dem heutigen Tag der Fall ist. Lebensmittelverschwendung ist nicht nur teuer, sondern hat auch Folgen für die Umwelt. Das Potenzial zur Abfallvermeidung ist groß.
    Mai 2019
    weiter

    NÖ Abfallwirtschaftspreis

    GSCHMACKIG OHNE PLASTIK wurde ausgezeichnet!

    Am 24. April 2019 wurde auf der Burg Perchtoldsdorf der NÖ Abfallwirtschaftspreis von der WKO verliehen.
    Der Gemeindeverband für Abfallbehandlung wurde für sein Projekt Gschmackig ohne Plastik in der Kategorie "Öffentliche Einrichtungen" mit dem 2. Platz ausgezeichnet!
    pdfUrkunde (634 KB)

    ABFALLWIRTSCHAFTS- VERORDNUNG

    Neufestsetzung gultig ab 1. Mai 2019

    Der GABL-Vorstand hat in seiner 130. Sitzung am 19. März 2019 eine neue Fassung der Abfallwirtschaftsverordnung beschlossen. weiter

    Erster Kunde! Ökologische Verpackungen sind im Trend.

    Mit dem GABL in eine plastikfreie Zukunft starten!

    Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt! Werden auch Sie ein Vorbild im bewussten Umgang mit Rohstoffen und Abfällen. Durch den Einsatz der kompostierbaren Behälter leisten Sie einen aktiven Beitrag für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft.

    Was macht unsere Verpackungen eigentlich so besonders?

    Die Verpackungen aus Bagasse sind vollständig biologisch abbaubar und kompostierbar (EN 13432).
    Die Boxen und Becher sind leicht und stabil. Sie verfügen über gute thermische Eigenschaften (von minus 25°C bis plus 220°C), sind wasserresistent und fettdicht.

    Eine rasche Bestellung zahlt sich aus!

    Die ersten acht Gastronomie-Betriebe, welche 1000 Stück bestellen, erhalten eine kostenlose Werbung (1/4 Seite) in einer Ausgabe 2019 unserer Verbandszeitung GABL INFO. Die Reichweite unserer Zeitung umfasst ca. 23.000 Haushalte im Verbandsgebiet.

    Ergreifen Sie die Gelegenheit und setzen Sie ein Zeichen!
    pdfWerbeflyer (902 KB)

    Kompostierbare Verpackungen sind eingetroffen!

    Abfallverband sagt Styropor-Verpackungen den Kampf an!
    Ökologische Verpackungen sind eingetroffen.

    Der Gemeindeverband für Abfallbehandlung Bezirk Bruck an der Leitha (GABL) hat selbst Initiative ergriffen und leistet mit seinem Projekt "Gschmackig ohne Plastik" einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Plastikmüll.

    Große Mengen an Styropor- und Plastikverpackungen aus der Take-Away-Gastronomie landen im Gelben Sack bzw. in der Gelben Tonne. Das soll sich nun schlagartig ändern.

    Ab sofort sind die ökologischen Verpackungen beim GABL erhältlich!

    Die Verpackungen aus Bagasse können nach dem Verzehr der Speisen in der Biotonne entsorgt werden. Die anschließende Verwertung erfolgt ausschließlich regional auf den landwirtschaftlichen Kompostanlagen unserer Vertragspartner im GABL-Gebiet.

    Das Angebot umfasst derzeit 4 ausgewählte Produkte: einen Suppenbecher mit Deckel, eine Burgerbox, eine ungeteilte Menübox und eine Menübox mit drei Unterteilungen. In der kommenden Woche werden alle Gastronomen im Verbandsgebiet ein Testpaket mit allen Produkten erhalten.

    Bgm. Johann Köck, Obmann des GABL erklärt: "Der GABL ermöglicht damit den Gastrobetrieben, einen wesentlichen Beitrag für die Kreislaufwirtschaft zu leisten".

    So wird Abfall als Ressource begriffen, der bestmöglich vermieden, aber bei Anfall auch genutzt und verwertet werden kann.

    Fotogalerie: Ökologische Verpackungen sind eingetroffen!

    Neues WSZ Enzersdorf-Trautmannsdorf ab 1.4. geöffnet!

    Das erste gemeindeübergreifende WSZ des GABL öffnet am 1. April 2019 seine Tore. weiter

    VIDEOS verfügbar: Die sprechende Mülltonne für NÖ bei der Arbeit

    Die sprechende Mülltonne AnTONNIa für NÖ Volksschulen erzählt über ihr anstrengendes und mühsames Alltagsleben, das durch die Menschen und deren falsche Trennung von Abfällen (z.B. Bio, Metall etc.) geprägt ist. Die Kinder erarbeiten gemeinsam die Lösung für AnTONNias Problem und erfahren dabei mehr über den richtigen Weg der Abfalltrennung. Die Kinder erfahren, dass Müll nicht wertlos ist, sondern richtig gesammelt und getrennt als Rohstoff wieder Verwendung in neuen Produkten finden kann. "Unsere Kinder sind die echten Mülltrennhelden von morgen. Ich bin überzeugt davon, dass gerade solche Angebote das Verständnis für die Kreislaufwirtschaft erhöhen," führt LAbg. Bgm. Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände" aus.

    Zu den Videos:
    Aber alle sagen TONNI zu mir...

    AnTONNIas erster Arbeitstag

    AnTONNIa ins Klassenzimmer holen:
    www.umweltverbaende.at/theater

    Plastikschwerpunkt: Unterstützung von plasticfreedanube

    Kunststoff wird trotz seiner vielen Vorteile mittlerweile als ernstzunehmendes globales Problem angesehen. Insbesondere Kunststoffabfall in Gewässern stellt ein großes Umweltproblem dar.

    April 2019
    weiter

    NÖ größte Umweltaktion geht wieder an den Start: der Frühjahrsputz 2019

    30.000 engagierte NiederösterreicherInnen sammeln jährlich im Rahmen der Frühjahrsputzaktion "Wir halten NÖ sauber!" Abfälle, die gedankenlos aus dem Auto, vom Rad oder einfach im Gehen weggeworfen wurden ("Littering"). NÖ Bevölkerung leistet dabei über 100.000 freiwillige Arbeitsstunden!

    Halte auch DU Niederösterreich sauber und werde Teil einer tollen Gemeinschaft, die Abfall sammelt, trennt und dabei einen ganz wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz leistet!

    JETZT reinklicken und in deinem Umweltverband ANMELDEN:
    https://www.umweltverbaende.at/fruehjahrsputz

    Gschmackig ohne Plastik!

    Der Gemeindeverband für Abfallbehandlung Bezirk Bruck an der Leitha (GABL) hat in seiner Vorstandssitzung vom 27. November 2018 einstimmig den Ankauf von kompostierbaren Einwegverpackungen aus nachwachsendem Rohstoff für die Gastronomie im Verbandsgebiet beschlossen.

    Styropor- und Plastikverpackungen sind bei Gastronomen mit Zustellservice oder zur Verpackung von Speiseresten sehr beliebt. Der Erfolg der digitalen Zustelldienste wie Lieferservice oder Mjam, hat dazu geführt, dass noch mehr Styropor- und Plastikverpackungen anfallen. Mit dem Projekt "Gschmackig ohne Plastik" tritt der GABL diesem Trend entgegen und fungiert als Zentraleinkäufer für ökologische Verpackungen für Gastronomen und Festveranstalter.

    Ziel: 900 kg wertvolle Komposterde statt 3000 Müllsäcke Styropor


    Bgm. Johann Köck, Obmann des GABL erklärt: "Unser Ziel ist es die Ressourcen zu schonen und den Anteil der Styropor- und Plastikverpackungen aus der Gastronomie im Verbandsgebiet zu senken. Im Gegenzug werden die alternativen bzw. kompostierbaren Verpackungen in der Region verwertet und wertvolle Komposterde wird im Verbandsgebiet ausgebracht."

    Initiator Umweltstadtrat Alexander Petznek: "Dieses Projekt war mir ein Herzensanliegen. Seit fast einem Jahr arbeiten wir daran und kommen nun in die Umsetzungsphase. Alleine die Stadt Bruck produziert ca. 3000 Müllsäcke durch Lieferservice-Styroporverpackungen. Mit dem GABL als großartigen Partner, können wir das Projekt nun im gesamten Bezirk ausrollen."

    Der GABL leistet damit einen westlichen Beitrag für die Kreislaufwirtschaft. So wird Abfall als Ressource begriffen, der bestmöglich vermieden, aber bei Anfall auch genutzt und verwertet werden kann.


    Die NÖ Umweltverbände präsentieren das neue Umwelttheater

    Gerade bei den Jüngsten ist es besonders wichtig, von klein auf das Interesse für unsere Umwelt und deren Schutz zu wecken. Schon seit einigen Jahren bieten die NÖ Umweltverbände und das Land NÖ den 3. und 4. Klassen der NÖ Volksschulen die kostenlose Möglichkeit das Umwelttheater zu buchen.

    Jänner 2019
    weiter

    SMS-Erinnerung an Abfuhrtermine

    Morgen Altpapier oder Restmüll? Ihr Handy erinnert Sie jetzt automatisch an die bevorstehenden Abfuhrtermine. Die Anmeldung für dieses kostenlose Service ist ab sofort möglich!
    weiter

    Verbot von Einwegplastik: Richtiger Weg wird begrüßt

    Das heute, Mittwoch, erzielte Ergebnis der EU--Staaten und des Europa- Parlaments für ein Verbot von Einwegplastik wird seitens des Vereins "die NÖ Umweltverbände" begrüßt.

    Verboten werden Produkte für die es bereits nachhaltigere Alternativen zu Plastik gibt, darunter Wattestäbchen, Teller, Besteck, Strohhalme und Luftballonstäbe. Spürbar reduziert werden soll der Verbrauch von Produkten, für die es eine solche Alternative noch nicht gibt, etwa Plastikbecher und Lebensmittelverpackungen. Getränkebehälter, dürfen nur dann in Verkehr gebracht werden, wenn die Verschlüsse und Deckel am Behälter befestigt sind.

    LAbg. Bgm. Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände": "Wir freuen uns, dass wir in Sachen Einwegplastik die richtigen Wege einschlagen. Ich begrüße diesen Vorstoß. Er entlastet die Umwelt, bietet die Möglichkeit für wertvolles Recycling und vermeidet Abfall!"

    WELCOME TO SODOM - Dein Smartphone ist schon hier.

    WELCOME TO SODOM- ab 23.11.2018 im Kino.

    "Sodom" nennt man den Teil der ghanaischen Hauptstadt Accra, den nur jene betreten, die unbedingt müssen. Die Deponie von Agbogbloshie ist Endstation für Computer, Monitore und anderen Elektroschrott aus Europa und aller Welt. Rund 250.000 Tonnen ausrangierte Computer, Smartphones, Drucker und andere Geräte aus einer weit entfernten, elektrifizierten und digitalisierten Welt gelangen Jahr für Jahr hierher. Auf illegale Weise. weiter

    Reduktion von Abfall durch Mehrweg!

    Aus ökologischer Sicht müssen wir alles dafür tun, dass weniger Müll anfällt und konkrete Schritte gegen die Wegwerfgesellschaft gesetzt werden. Zusätzlich zum Verbot von Wegwerfplastik braucht es daher Mehrweg-Alternativen und Pfandsysteme im Handel. weiter

    RESTMÜLL oder SPERRMÜLL?

    AUF DIE GRÖSSE KOMMT ES AN ...

    ... bei der Unterscheidung zwischen Restmüll und Sperrmüll. Da gibt es in den Wertstoff-Zentren immer wieder Missverständnisse.
    pdfÜberschüssiger Restmüll ist kein Sperrmüll! (3.106 KB)

    Kampf um Rohstoffe

    Durch den illegalen Export von bis zu 160.000 Tonnen Abfall (meist Eleketroaltgeräte) nach Osteuropa entsteht der österreichischen Volkswirtschaft ein jährlicher Schaden im zweistelligen Millionenbereich. weiter

    „APPetizer 2018“ – Champion im Wissensquiz rund um den Wert unserer Lebensmittel

    Am 19. Juni wurde im VAZ in St. Pölten in einem spannenden Finale der APPetizer 2018 gekürt.

    Juni 2018
    weiter

    Frühjahrsputz 2018 - Beeindruckende Bilanz

    Von März bis Juni halfen wieder tausende Freiwillige mit, den Abfall und Unrat aus der Landschaft bei der Frühjahrsputzaktion "Wir halten Niederösterreich sauber” einzusammeln.

    Mai 2018
    weiter

    WSZ Eröffnung Petronell-Carnuntum

    Bei wunderschönem Frühlingswetter folgten viele Bürgerinnen und Bürger unserer Einladung und eröffneten am 7. April 2018 den neuen Bauhof und das neue Wertstoff-Zentrum der Marktgemeinde Petronell-Carnuntum.

    Bezirkshauptmann Dr. Peter Suchanek und Mag. Christian Beck, Geschäftsführer der NÖ Umweltverbände, wohnten ebenfalls der offiziellen Einweihnung durch Pfarrmoderator Mag. Walter Pfeifer bei. weiter

    WSZ Eröffnung Bad Deutsch Altenburg

    Der Präsident der NÖ Umweltverbände LAbg. Bgm. Anton Kasser eröffnete am Samstag, 24. März 2018 feierlich das neue Wertstoff-Zentrum der Markgemeinde Bad Deutsch Altenburg.
    Der Musikverein sorgte für zusätzliche Unterhaltung und lockte viele interessierte Bürgerinnen und Bürger an.
    Gemeindevertreter und Kollegen konnten sich von der tollen Arbeit vor Ort überzeugen. weiter

    #TRENNSETTER Aktionstag 23. März 2018

    Der nö weite Aktionstag der NÖ Abfallverbände fand in Zusammenarbeit mit der Volksschule Bruck/Leitha, Hauptplatz statt.
    Fünf Klassen der VS haben wochenlang an ihren tollen Kunstwerken aus Abfall gebastelt. Dabei entstanden viele sehr kreative Meisterstücke. weiter

    Bauschutt-Übernahme am ASZ - neue Preise ab 01.01.2018

    Der GABL Vorstand hat in seiner Sitzung vom 28. November 2017 die Preise für Bauschutt angepasst:

    Ab 1. Jänner 2018 gilt: ¼ m³ Bauschutt aus Privathaushalten ist weiterhin gratis, jeder weitere ¼ m³ kostet ab dann 10,- € (inkl. Mwst.). Für Gewerbebetriebe gilt: 1 m³ kostet 40,-€. Grundsätzlich werden nur Kleinmengen (bis max. rund 1m³) übernommen. Für die Entsorgung größerer Mengen gibt es dazu befugte Entsorgungsbetriebe.


    SO EIN MIST!

    Die Sammelinsel in der Höfleinerstraße/Deutsch Sätzen wird anscheined mit einer Mülldeponie verwechselt. weiter

    DVD und Multimedia-Set " Sei ein Held?!"

    Ein in vielen Schulgegenständen verwendbares Multimedia-Set der NÖ Umweltverbände
    weiter

    DIE NEUEN WERTSTOFF- ZENTREN

    ALT HAT WERT.
    ALT WIRD WERT.

    Der GABL setzt einen weiteren Schritt in Richtung umweltfreundliches und nachhaltiges Abfallmanagement und erweitert seine Sammelzentren zu Wertstoff-Zentren, kurz WSZ genannt.
    pdfALT wird WERT (2.302 KB)

    Keine Lebensmittel im Abfall!

    Trotz Teuerungen, privater und globaler Finanzkrisen und dem damit verbundenen Druck, Kosten sparen zu müssen, werden weltweit Lebensmittel in den Müll geworfen.
    weiter

    ASZ Eröffnung Prellenkirchen

    Viele Bürgerinnen und Bürger sind unserer Einladung gefolgt und eröffneten am 13. Mai 2017 gemeinsam mit dem GABL das neue Altstoff-Sammelzentrum der Marktgemeinde Prellenkirchen.
    Viele Geschäftspartner und Gemeindevertreter aus dem Bezirk wohnten ebenso der feierlichen Eröffnung bei. Mag. Christian Beck, Geschäftsführer der NÖ Umweltverbände lobte die gelungene Umsetzung des Neubaus vor Ort.


    Bilder von der ASZ Eröffnung Prellenkirchen

    ASZ Eröffnung Sommerein

    Bezirkshauptmann Dr. Peter Suchanek eröffnete am Samstag, 20. Mai 2017 feierlich das umgebaute Altstoff-Sammelzetrum der Markgemeinde Sommerein.
    Der Musikverein sorgte für zusätzliche Unterhaltung und lockte viele interessierte Bürgerinnen und Bürger an.
    Gemeindevertreter und Kollegen konnten sich von der tollen Arbeit vor Ort überzeugen. In drei Bauphasen wurde das ASZ auf den neuesten Stand gebracht.


    Bilder von der ASZ Eröffnung Sommerein

    MÜLLGEBÜHREN

    Neufestsetzung ab 01.01.2017
    Der GABL-Vorstand hat in seiner Sitzung am 29.11.2016 eine Änderung der Müllgebühren beschlossen. Durchschnittlich werden die Gebühren für die Mülltonnen um 10% angehoben. Das entspricht z.B. bei der Restmülltonne (120 Liter) 1,- Euro pro Abfuhr. weiter

    I WÜ WIEDA HAM

    Wenn viele Mülltonnen bei der Abfuhr an einem Platz stehen, kann es schon einmal passieren, dass zwei vertauscht werden und nicht mehr den Weg nach Hause finden.
    Damit das nicht passiert können beim GABL kostenlos Aufkleber bestellt werden. weiter

    Geplante Obsoleszenz

    Produkte mit eingebautem Abflaufdatum - jeder kennt sie.
    Eine deutsche Studie bietet einen umfassenden Einblick in die Hintergründe und die unterschiedlichsten Formen der Manipulation an der Gerätelebensdauer. weiter

    PET 2 PET recycelt 750.000.000 Flaschen

    Die PET to PET Recyclinganlage in Müllendorf blickt auf ein erfolgreiches und effizientes Jahr zurück: 2012 wurden insgesamt 20.000 Tonnen PET Flaschen recycelt, dies entspricht einer Menge von 750 Millionen PET Flaschen, die in der Vorzeige-Anlage in Müllendorf einem nachhaltigen Ressourcen-Kreislauf zugeführt wurden. Somit hat PET to PET auch in diesem Jahr ein ökologisch sinnvolles Verwertungssystem sichergestellt. weiter

    Neuer GABL-Film: eine saubere Erfolgsgeschichte...

    ...in bewegten Bildern.

    Der GABL präsentiert den von Peppo Wagner gedrehten Informationsfilm zum Thema kommunale Abfallentsorgung im Bezirk Bruck/Leitha.
    Zum GABL-Info-Film

    TU-Professor widerlegt Urban Legends der Mülltrennung

    Warum keine PET-Flaschen bei der Müllverbrennung beigemischt werden und wie schlecht Bio- im Restmüll ist.

    Ein Artikel auf Standard.at.
    Link zum Artikel auf Standard.at

    Beleuchtet: Information zu Energiesparlampen

    Die Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle (EAK-Austria) hat ein Informationsblatt über energiesparende Leuchtmittel herausgegeben. Darin werden Daten und Fakten zum Thema Halogen- , Leuchtstoff- und Glühlampen erklärt, sowie die Rücknahme und Entsorgung dieser Abfälle angesprochen. weiter

    Abfuhrplan am Handy

    Den Abfuhrplan für Ihre Gemeinde können Sie jetzt ganz leicht auch am Handy abfragen:
    Einfach am Internet-Browser ihres Handys die Adresse "abfuhr.gabl-bruck.at" eingeben. Sie gelangen zu einer Auswahl der Verbandsgemeinden. Dort suchen Sie sich Ihre Gemeinde heraus und schon sehen Sie die Müllabfuhrtermine der kommenden 4 Wochen.

    T I E R K Ö R P E R S A M M L U N G

    WENN DAS GELIEBTE HAUSTIER STIRBT, ...
    ... stellt sich - vor allem für Wohnungsbesitzer - meistens die Frage: Wohin mit den sterblichen Überresten?
    Gab es früher verschiedene gemeindespezifische Lösungen, so gibt es seit heuer niederösterreichweit ein einheitliches, hygienisches Sammelsystem, dass von den NÖ Abfallverbänden gemeinsam mit dem Land NÖ aufgebaut worden ist. weiter

    NICHT GRATIS: GEWERBLICHE KÜHLGERÄTE.

    Die kostenlose Abgabe von Kühlgeräten in den Altstoffsammelzentren der Gemeinden bezieht sich ausschließlich auf Geräte, die nie für die gewerbliche
    Nutzung vorgesehen waren.
    Kühlregale, Tiefkühlvitrinen und ähnliche sind davon ausgenommen. weiter

    Probleme bei der Müllabfuhr



    English / Türkçe / Slovenský / Magyar




    Tipps & Aktionen
    Termine & Infos

    Donnerstag 28.05.2020

    Bad Deutsch-Altenburg
    Bio
    Restmüll
    Enzersdorf an der Fischa
    Restmüll, Enzersdorf
    Hainburg a.d.Donau
    Bio, Hainburg Gebiet RM A / Papier B
    Bio, Hainburg Gebiet RM B / Papier B
    Bio, Hainburg Gebiet RM D / Papier B
    Bio, Hainburg Gebiet RM C / Papier B
    Restmüll, Hainburg Gebiet RM C / Papier A
    Restmüll, Hainburg Gebiet RM C / Papier B
    Mannersdorf am Leithagebirge
    Altpapier, Mannersdorf Nord
    Petronell-Carnuntum
    Bio

    alle Termine
    Sammelzentren geöffnet:
    28.05.2020
    Berg | 15 - 17 Uhr
    Rohrau | 16 - 18 Uhr
    Hof am Leithaberge | 15 - 18 Uhr
    29.05.2020
    Bruck an der Leitha | 7 - 12 Uhr
    Trautmannsdorf | 13 - 19 Uhr
    Enzersdorf an der Fischa | 13 - 19 Uhr
    Hainburg a.d. Donau | 7 - 15 Uhr
    Hundsheim | 13 - 15 Uhr

    alle Sammelzentren
    07.08.2020 - 09.08.2020
    Feuerwehrfest Gerhaus, Bruck an der Leitha

    alle Sauberhaften Feste

    Margarethen am Moos

    WLAN Radio Internet

    WLAN Internet Radio, Radio Internet WIFI mit MP3 Streaming ...
    Details

    Akzeptieren

    Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.